post Kategorie: Teambuilding post Kommentare (0) post8. Oktober 2017

Am zweiten Wochenende im Oktober 2017 hat der ASV Köln das Rückspiel in der NRW Discgolf-Landesliga gegen den TV Beckum gewonnen und persönlich konnte ich in Wesel wieder mal an einem C-Turnier mitspielen. Es hat großen Spaß gemacht, wenn auch nach wie vor noch viel Luft nach ist.beset

Zunächst nach Beckum: Das Rückspiel im Phoenixpark fand gegen ein Gegner nicht in Bestbesetzung statt. Das soll jedoch die Leistung des ASV-Teams nicht schmälern, bestehend aus Kapitän Thomas Boensch, Lars Frauenhoff, Benno Kerkloh und Bernie Pröschold.

Benno spielte in der ersten Runde über 12 Bahnen eine 41, ebenso wie der Beckumer Nils. Im direkten Match-Up gewann Benno dann 7,5:4:5. Bernie spielte ebenso wie der Beckumer Thomas eine 42 und gewann das Match-Up 6,5:5,5. Lars und Boeni spielten in Runde eins beide eine 43 und bekamen es im Match-Up mit den etwas schwächeren Jörn (45) und Olli (47) zu tun. Im anschließenden Match-Up gewann Lars gegen Jörn mit 9:3 und Boeni unterlag mit 5:7.

Alles in allem ergab sich ein deutlicher 54:41-Sieg für das Team „Frühgolf“ vom ASV Köln. Damit steht für den ASV Köln nun noch eine finale Partie gegen Lünen auf dem Programm. Das Hinspiel in Lünen wurde verloren, sodass das Rückspiel auf dem Parcours in Neuss über den Aufstieg in die Verbandsliga entscheiden könnte. Aktuell haben, Verbands-, Landes- und alle Kreisligen vier Teams, von denen jeweils eines auf- und eines absteigt.

Damit zum Turnier in Wesel, zu dem ich nach längerer Pause antrat. Um so erfreuter war ich in Runde eins über 18 Bahnen über zwei Birdies, denen drei Bogeys gegenüberstanden, somit mit +1 gegenüber Par-Ergebnis. Leider gelang es mir im Grandmasters-Flight in Runde zwei nicht mich zu verbessern, hier standen drei Birdies sechs Bogeys gegenüber, sodass ich am Ende mit +3 abschloss. In der ersten Runde brauchte ich bei feuchter Witterung etwas, bis ich in Schwung kam; hier durfte ich zusammen spielen mit (v.l.) Sven Heiken, Marc Zimmermann und Christian Cassebaum (s. Foto rechts). In Runde zwei war ich mit Stefan Heine, Michael Konsorr und Frank Schneider in einem Flight. Dabei fehlten leider Konzentration und Konstanz, vor allem gegen Ende.

In Wesel sind keine sehr langen und technisch anspruchsvollen Bahnen zu bewältigen, jedoch stehen einige Bäume herum, in deren Geäst einige meiner wenig kontrollierten Abwürfe hängen blieben. Regelmäßiges Training würde meinem Spiel sicher gut tun, auch von der Putting-Routine her, die zwischenzeitlich jedoch relativ gut funktionierte. Insgesamt bin ich mit meiner Leistung ganz zufrieden, konnte damit jedoch bei weitem nicht an die Besten heranreichen. Bei den Grandmasters (Ü50) gewann Ralf Winkelmann mit 99 Würfen vor Hartl Wahrmann mit 101. Mit 114 Würfen kam ich auf den geteilten 8. Platz bei 15 Teilnehmern in meiner Altersklasse.

Um das Potenzial zu verdeutlichen, das hier noch auszuschöpfen wäre: In der offenen Division gewann Kevin Konsorr mit nur 85 Würfen (44 und 41!), zehn Würfe vor Ralf Hüpper, der Marvin Hartmann nach vier Würfen Rückstand aus Runde eins noch um einen Wurf abfing. Bei den Masters (Ü40) gewann Ingo Schnieders (98) vor Marcus Dziuba (99) und Marc Pestotnik sowie Sven Heiken (103).

Sorry, keine Kommentare bislang.

Schreib dein Kommentar

Kommentar Richtlinien: Einfaches XHTML ist erlaubt (a href, strong, em, code). Alle Zeilen werden automatisch gebrochen.

Du hast doch einen Namen, oder? 
Ich versprech's, deine Mail Adresse verrat ich niemanden. 
Wenn du eine Homepage oder einen Blog hast dann schreib hier deine Adresse rein. 
Hier schreibst du dein Kommentar. 
Erinnere dich an meine Informationen wenn nochmal wiederkehre.
 

Lokalisiert ins Deutsche von Hashi..Hashi's Blog